Textfeld
27. Januar 2015

Big Belly-Papierkorb gewinnt “Internet of Things”-Award

IoT-Award

Der Big Belly Solar-Papierkorb hat den „Internet of Things“-Award (IoT) 2014/15 des Online-Portals Postcapes in der Kategorie „Smart City Application“ gewonnen. Von 4650 in dieser Kategorie abgegebenen Stimmen entfielen 2700 auf Big Belly Solar. Die öffentlich im Internet ausgetragene Abstimmung fand vom 5. bis 22. Januar 2015 statt. Der IoT-Award zeichnete in diesem Jahr bereits zum vierten Mal Ideen, Unternehmen und Projekte aus, die den Gebrauch des Internets revolutionieren.


19. Dezember 2014

German EcoTec wünscht frohe Festtage

Santa Claus throwing away his bag of presentsFoto: Fotolia

German EcoTec wünscht allen Kunden und Geschäftspartnern frohe Festtage und alles Gute für 2015. Das Unternehmen bedankt sich für die konstruktive Zusammenarbeit und freut sich auf weitere erfolgreiche Projekte.


4. Dezember 2014

Stralsund entscheidet sich für Big Belly

BigBelly_Stralsund_1114_quer Foto: Entsorgung Stralsund

Stralsund hat im vergangenen Monat den ersten Big Belly Solar-Papierkorb aufgestellt. Mit dieser Entscheidung ist die Hansestadt in Mecklenburg-Vorpommern Vorreiter. Weitere Geräte will die Kommune Anfang 2015 nachordern.


18. November 2014

German EcoTec präsentiert Big Belly auf Fachmesse in Barcelona

logo_smart city expo_14klein

German EcoTec präsentiert den Big Belly-Abfallbehälter auf dem „Smart City Expo World Kongress“. Die Veranstaltung, die heute und morgen (18. und 19. November) in Barcelona stattfindet, ist eine internationale Fachmesse für Energie, Stadtplanung und Nachhaltigkeit. Vertreter aus mehr als 400 Städten, 200 Manager und 400 Referenten nehmen teil. Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer von German EcoTec und exklusiver Vertriebspartner von Big Belly Solar in Deutschland, steht den Besuchern auf dem Stand F622 in Halle 2 für Fragen zur Verfügung. >www.smartcityexpo.com


27. Oktober 2014

Einkaufszentren bestellen Big Belly-Papierkörbe

bbs_eu-passage_1014(2) klein Foto: German EcoTec

Überlaufende Abfalleimer, qualmende Aschenbecher und mit Zigarettenkippen verdreckte Fußböden: Viele Einkaufszentren und Supermärkte bieten rund um ihre Papierkörbe ein trauriges Bild. Um der Vermüllung den Kampf anzusagen, haben sich jüngst ein großes deutsches Shoppingzentrum und ein namhafter Supermarktbetreiber für Big Belly Solar-Abfallbehälter entschieden. Mit diesem Entschluss tun sie es über 30 deutschen Städten und Freizeitparks gleich, die bereits von den Vorteilen des Big Bellys profitieren.


22. Oktober 2014

Seminar bei German EcoTec: Teilnehmer lassen sich am neuen Big Belly schulen

 

German EcoTec war am 20. und 21. Oktober Gastgeber einer Schulung. Thema der Veranstaltung, an der 16 Big Belly-Vertreter aus neun Nationen teilnahmen, war der neue Big Belly Solar-Abfallbehälter. Der Hightec-Papierkorb, der seit kurzem in der fünften Generation auf dem Markt ist, punktet unter anderem mit Innovationen wie einem integrierten Aschenbecher und einer GPS-Standortüberwachung. Neu ist auch eine wasch- und auswechselbare Kunststoffeinlage, die in die Einwurfklappe eingebaut werden kann. Darüber hinaus sprachen die Teilnehmer über Service und Wartung der Systeme. (Fotos: German EcoTec)


10. Oktober 2014

Big Belly Solar fasziniert Nachwuchsmanager

 Foto: German EcoTec

German EcoTec zeigt am 10. und 11. Oktober 2014 den Big Belly Solar-Abfalleimer auf dem Kongress “IdeaLab” an der Wirtschaftshochschule WHU. Die Veranstaltung im rheinland-pfälzischen Vallendar gilt als eine der wichtigsten Zusammenkünfte für die Gründer-Szene. Nachwuchsunternehmer und Studenten treffen dort auf erfahrene Manager wie Oliver Samwer (Rocket Internet).

Mit den Kernthemen des “IdeaLab” – junges Unternehmertum und innovative Technik – kann sich auch German EcoTec identifizieren. Seit der Gründung vor drei Jahren verkauft die norddeutsche Firma intelligente Lösungen für die effiziente Sammlung von Abfall und Wertstoffen innerhalb und außerhalb Deutschlands. “Der solarbetriebene Hightec-Behälter Big Belly ist nur ein Beispiel für unsere technisch anspruchsvollen Produkte”, sagt Geschäftsführer Dr. Alexander Rochlitz.


26. September 2014

German EcoTec ist Aussteller auf dem Kongress Trend

Logo Hamburg TREND 2014

Die Firma German EcoTec wird als Aussteller auf dem Kongress TREND teilnehmen. Die Veranstaltung findet am 7. und 8. Oktober in der Hamburger Handelskammer statt. Im Mittelpunkt steht der Austausch zum Thema “Megatrends & Ressourcenwirtschaft”. Eine Ausstellung mit aktuellen und innovativen Produkten, Dienstleistungen und Projekten rundet das Programm ab.


18. August 2014

BigBelly Behälter spricht beim Tag der offenen Tür

Mehrere Tausend Besucher sind gestern (17. August 2014) zum Tag der offenen Tür der Stadtreinigung Hamburg gekommen. Eine Attraktion der Großveranstaltung auf dem Gelände der Müllverwertungsanlage im Stadtteil Bahrenfeld war der BigBelly Solar-Abfallbehälter der Firma German EcoTec. Das Gerät zog  mit roter Lackierung und integrierter Müllpresse viel Aufmerksamkeit auf sich. Besonders begeistert zeigten sich die Gäste, weil der BigBelly flotte Sprüche von sich gab. „Ich bin für jeden Dreck zu haben“ war beispielsweise beim Öffnen der Einwurfklappe zu hören.

 


24. Juli 2014

Freizeitparks stellen BigBelly Solar-Behälter auf

In vielen Innenstädten sorgen BigBelly Solar-Abfallbehälter schon seit Monaten für Sauberkeit und Hygiene. Nun ziehen die Freizeitparks nach: In den vergangenen Wochen belieferte die Firma German EcoTec den Europapark Rust, das Phantasialand bei Köln, den Heidepark Soltau und das Karls Erlebnisdorf bei Rostock mit den innovativen Papierkörben.


8. Juli 2014

BigBelly punktet mit Pfandregal

BigBelly Solar-Papierkörbe sind effizient und umweltfreundlich. Ab sofort punkten die Behälter auch in sozialer Hinsicht: „BigBellys“ gibt es jetzt mit einem Regal für Pfandflaschen. In das Aluminiumregal, das sich seitlich am Gerät befestigen lässt, können Passanten bis zu fünf Pfanddosen oder -flaschen für bedürftige Sammler abstellen.

Die neue Konstruktion stammt aus der Werkstatt der Hamburger Stadtreinigung und trägt den Namen „Hamburger Pfandregal“. German EcoTec, der deutsche Vertriebspartner von BigBelly Solar, rüstete auch Behälter in Kiel und Bremen mit dem Pfandregal auf.


26. Mai 2014

Neue Mülleimer in Hamburg

N-TV

http://www.n-tv.de/mediathek


29. April 2014

Hamburger Hafencity investiert in acht BigBelly Solar-Abfallbehälter 

Die Hamburger Hafencity setzt in puncto Architektur bundesweit Maßstäbe. Jetzt ist das maritime Vorzeigeviertel um eine Innovation reicher: Seit Dienstag, 29. April, stehen dort acht BigBelly Solar-Abfallbehälter der Firma German EcoTec GmbH. Die Geräte werden künftig für mehr Sauberkeit und Attraktivität auf den neu entstandenen Grünflächen und Promenaden, vor trendigen Restaurants, Büros, Geschäften und Wohngebäuden sorgen. Auch vor der Elbphilharmonie steht ein Exemplar.


24. April 2014

Bremen: “Großer Bauch“ hat viel Hunger

Am 24. April 2014 haben Insa Nanninga (Foto, links), Referatsleiterin für Abfall- und Kreislaufwirtschaft bei der Umweltbehörde Bremen, und Volker Ernst, Geschäftsführer der Entsorgung Nord GmbH (Eno), zwei BigBelly-Solarbehälter am Bremer Hauptbahnhof vorgestellt.

Bereits seit einiger Zeit testet die Entsorgung Nord GmbH – zum Beispiel am „Schweizer Eck“ in Blockdiek, am Marktplatz Berliner Freiheit sowie am Nordausgang des Bremer Hauptbahnhofs – Exemplare eines Abfallbehälter der neuen Generation: den BigBelly Solar. BigBelly lässt sich mit „Großer Bauch“ übersetzen und dieser Abfallbehälter schluckt eine Menge Abfall, der mit einem Pressdruck von 780 Kilogramm komprimiert wird und somit bis zu 25 mal mehr fasst als ein typischer Papierkorb an einer Straßenbahnhaltestelle. Möglich macht das eine geräuschlose, solarbetriebene Müllpresse in seinem Innenleben. Eine Stunde Sonnenlicht liefert genug Energie, um vier Wochen lang den Müll zu pressen. Der BigBelly kann noch mehr: Der Eno-Disponent kann auf seinem Computerbildschirm den Füllstand ablesen, so ist eine bedarfsgerechte Leerung möglich.

Eno-Geschäftsführer Volker Ernst: „Der Test dieser Behälter verläuft sehr erfolgreich. Es gab zum Beispiel am Marktplatz Berliner Freiheit früher regelmäßig Probleme mit überlaufenden Papierkörben, obwohl diese in den Sommermonaten bereits zweimal am Tag geleert wurden. Hier reicht jetzt eine bedarfsgerechte Leerung alle drei Tage.” Am Standort „Schweizer Eck“ spart der BigBelly den Mitarbeitern der Papierkorbleerung am Wochenende die weite Anfahrt aus der Innenstadt. Die Leerung an Wochentagen und das große Volumen reichen, um den Abfall des Wochenendes aufzunehmen. Mit dem Einsatz der BigBellys reduzieren wir Verschmutzungen des Umfeldes durch überfüllte Papierkörbe und die Belastung der Umwelt durch weniger Fahrten zu den Papierkörben am Stadtrand. Diese positiven Effekte rechtfertigen den Preis von etwa 5000 Euro pro Behälter.

Insa Nanninga ist begeistert: „Nach meinen Beobachtungen haben die BigBellys schon für sichtbar mehr Sauberkeit gesorgt. Wir freuen uns über die Initiative der Entsorgung Nord GmbH und haben ein großes Interesse, dass weitere „BigBellys“ an geeigneten Standorten aufgestellt werden.”

Quelle: Eno


17. April 2014

ZDF sendet Bericht über BigBelly in Hamburg

ZDF

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/21375006/mittagsmagazin-vom-17.-April-2014-?bc=svp;sv2&ipad=true


8. April 2014

Hamburger Stadtreinigung stellt 160 Big Belly-Behälter auf – Presse vom 8. April 2014

NDR

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/media/hamj33331.html

Die Welt

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article126681842/Hamburg-Kompakt.html

shz.de

http://www.shz.de/hamburg/sonne-soll-bei-muell-entsorgung-helfen-id6227876.html

Hamburger Abendblatt

http://www.abendblatt.de/hamburg/article126681634/Grosse-Klappe-mit-Solarantrieb.html

Hamburger Morgenpost

http://www.mopo.de/nachrichten/solar-tonne–big-belly–160-schlaue-muelleimer-fuer-die-city,5067140,26775570.html

taz.de

http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=ha&dig=2014%2F04%2F08%2Fa0145&cHash=904835811300a72b7e4acee6e695ea9f


 7. April 2014

Hamburgs Umweltsenatorin weiht BigBelly-Behälter ein

German_EcoTec_BBS_Hamburg_2014_04_07_(1)

Die Stadtreinigung Hamburg stellt 160 BigBelly Solar-Müllbehälter der Firma German EcoTec GmbH in der Innenstadt auf. Am Montag, 7. April, nahm Hamburgs Umweltsenatorin Jutta Blankau (SPD) gemeinsam mit Werner Kehren, Geschäftsführer der Stadtreinigung Hamburg (SRH) und Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer von German EcoTec, zwei Exemplare auf dem Gerhart-Hauptmann-Platz in Empfang. Mit der Anschaffung verfügt die Hansestadt über insgesamt 173 Big Belly Solar-Behälter. Die Geräte werden einen Beitrag zu mehr Sauberkeit und Attraktivität rund um die Alster leisten.

„Am BigBelly wird deutlich, dass in unserer Stadt Ökologie, Ökonomie und Innovation umgesetzt werden“, sagte Jutta Blankau. Auf Wunsch der Stadtreinigung lieferte die Firma German EcoTec, die in Deutschland exklusive Vertriebsrechte für BigBelly besitzt und innovative Entsorgungslösungen für Kommunen und Unternehmen anbietet, die 160 Systeme in roter Farbe. Damit passen sich die neuen Behälter an die Optik der bisher üblichen Hamburger Papierkörbe an.

Die neuen Geräte heißen BigBelly (Englisch für „dicker Bauch“), weil in ihrem Inneren große Abfallmengen „verdaut“ werden. Eine integrierte Presse verdichtet den eingeworfenen Müll. Im Ergebnis schlucken die Big Bellys sieben Mal mehr Müll als übliche 100-Liter-Behälter. Die für den Pressvorgang notwendige Energie erhält der Big Belly durch eine Solarplatte auf dem Deckel des Geräts.

Daraus ergibt sich ein wichtiger Vorteil: „Die BigBellys müssen nur noch vier- bis fünfmal pro Woche geleert werden. Herkömmliche Behälter werden bis zu sieben Mal täglich gelehrt“, erklärt Dr. Alexander Rochlitz. Mit den BigBellys werde die Stadtreinigung das Müllsituation deutlich verbessern, ist sich Werner Kehren sicher. „Trotz hoher Anschaffungskosten ist die Lösung wirtschaftlich vorteilhaft“, ergänzt der SRH-Chef.

Ein weiteres Plus: Ob die Geräte voll sind, können Mitarbeiter der Stadtreinigung online überwachen. „Die Leerung der Systeme ist somit leicht planbar. Unnötige Fahrten der Müllfahrzeuge werden vermieden, CO2-Ausstoß wird reduziert“, so der Chef von German EcoTec. Auch am Gerät selbst informiert eine Lichtanzeige in ampelfarben über den Befüllungsgrad.

Außerdem sind die BigBellys, die jeweils 120 Zentimeter hoch sind, ein Gewinn fürs Stadtbild. Überquellende Papierkörbe und Abfallgerüche sind passé. Ungeziefer bleibt fern. Eine Einwurfklappe, die ein Hineingreifen unmöglich macht, sorgt für Sicherheit. In puncto Vandalismus haben sich die Systeme während einer zweijährigen Testphase auf der Reeperbahn als äußerst wiederstandsfähig erwiesen.

Hamburg ist nicht die einzige deutsche Stadt, die von den Vorteilen des BigBellys profitiert. Unter anderem in Kiel, Bremen, Münster, Recklinghausen und Düsseldorf bewähren sich die Geräte.


3. April 2014

Hamburger Solar-Mülleimer gehen jetzt in Serie

Hamburger Abendblatt

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article126575276/Hamburger-Solar-Muelleimer-gehen-jetzt-in-Serie.html


28. Februar 2014

BigBelly Solar hält Hamburg, Bremen und Kiel sauber und spart erhebliche Kosten 

Im Fußball sind sich Bremen und Hamburg nicht immer „grün“. Beim Thema Abfall ist das anders. Beide Hansestädte setzen bei der Sammlung von Müll auf Big Belly Solar-Papierkörbe der Firma German EcoTec. Gleiches gilt auch für die dritte Norddeutsche Landesshauptstadt – Kiel. Grund: Die solarbetriebenen, selbstverpressenden Papierkörbe verdichten Müll um das bis zu Siebenfache.

Auf diese Weise können die Big Belly Solar-Systeme deutlich mehr Abfall aufnehmen als herkömmliche Papierkörbe, die oft schon durch wenige Kaffeebecher und Pizzapackungen überquillen. „Bei Big Belly Solar ist Überfüllung aber ausgeschlossen“, sagt Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer von German EcoTec. Über das Internet kann nämlich der Status der Befüllung überwacht, Entleerungen gezielt angewiesen und ineffiziente Sammeltouren verhindert werden. „Das spart Zeit und Kosten, die an anderer Stelle sinnvoll genutzt werden können“, so Dr. Alexander Rochlitz.

In Bremen haben die ersten sieben Systeme ihren Dienst aufgenommen – verteilt über Standorte am Hauptbahnhof, in Osterholz und am Weserpark. Jeder dieser Bereiche zeichnet sich durch ein sehr hohes Abfallaufkommen aus. Mit der Anschaffung von Big Belly Solar will die Bremer Entsorgungsgesellschaft Nord (ENO) den zunhemenden Müll im öffentlichen Bereich in den Griff bekommen. Auch die Stadtreinigung Hamburg ist von der Effektivität der Big Bellys überzeugt und hat 13 Systeme aufgestellt. In beiden Hansestädten und in Kiel werden weitere Systeme folgen.

Big Belly Solar spart nicht nur Zeit und Kosten, er ist auch sehr hygienisch. Herkömmliche Papierkörbe ziehen Insekten, Ratten und Vögel an, weil sie offene Einwurfschlitze haben. Außerdem kann überquillender Müll leicht herausfallen. In Regionen mit viel Wind ist das besonders ärgerlich, denn die Abfälle verwehen schnell. Für Bremen, Hamburg und Kiel – Städte, in denen oft eine „steife Brise“ weht – lohnt sich der Einsatz von geschlossenen Big Belly-Papierkörben deshalb ganz besonders.

Für weitere Fragen rund um Big Belly Solar ist Dr. Alexander Rochlitz von der Firma German EcoTec der richtige Ansprechpartner, denn das Unternehmen hat in Deutschland die exklusiven Vertriebsrechte. Darüber hinaus schafft German EcoTec intelligente Lösungen für die Sammlung von Abfall und Wertstoffen. Überall dort, wo hohes Müllaufkommen ist, Kosten eingespart oder Anreize zur getrennten Sammlung von Wertstoffen geschaffen werden sollen, ist das Team von German EcoTec in seinem Element.


13. Februar 2014

Recklinghausen stellt BigBelly Solar-Müllbehälter auf

Wenn es um Abfall geht, hat Recklinghausen klar die Nase vorn: Als erste Stadt im Ruhrgebiet hat die Kommune in dieser Woche BigBelly Solar-Müllbehälter aufgestellt. Die Systeme werden künftig im Bereich um den Marktplatz und in der Breiten Straße für Sauberkeit und Attraktivität sorgen.

„Recklinghausen setzt im Bereich Abfall nicht nur ein deutliches Signal, sondern nimmt im Ruhrgebiet auch eine Vorreiterrolle ein“, sagt Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer der Firma German Ecotec. Das in Norddeutschland ansässige Unternehmen hat in der Bundesrepublik die exklusiven Vertriebsrechte für BigBelly und versorgt Kommunen und Unternehmen mit innovativen und kostensparenden Entsorgungslösungen.

Bereits im Juli hatten die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) vier Big Belly Solar-Systeme bei German Ecotec gekauft und sie auf Funktionalität, Qualität und Effektivität getestet. Die Geräte bestanden ihre Prüfung mit Bravour. Aus diesem Grund sind in dieser Woche acht weitere BigBelly Solar-Modelle dazugekommen.

Der hochmoderne Papierkorb heißt BigBelly, was auf Englisch „dicker Bauch“ bedeutet. Der Name kommt nicht von ungefähr, denn BigBelly ist ein solarbetriebener Müllbehälter, der Abfall um das bis zu siebenfache durch eine integrierte Presse verdichtet. BigBelly Solar-Behälter, die etwa die Maße eines Kühlschranks haben, müssen deshalb deutlich seltener geleert werden als herkömmliche Behälter.

Der Nutzen für Recklinghausen ist offensichtlich: Nie wieder unansehnliche und überfüllte Papierkörbe. Ein weiteres Plus des BigBellys: Ob die Geräte voll sind, können Mitarbeiter der KSR über das Internet überwachen. Die Leerung der Systeme ist somit leichter planbar. Unnötige Fahrten der Müllfahrzeuge werden vermieden. „Die KSR spart mit dem BigBelly Solar deutlich Zeit und Kosten“, betont Anke Nitsche, Abteilungsleiterin operative Leistungen bei den KSR. Am Gerät selbst informiert eine ampel-ähnliche Lichtanzeige in den Farben rot, gelb und grün über den Befüllungsgrad.

Wie jede andere Stadt auch, hat Recklinghausen mit zunehmendem Abfallaufkommen im Innenstadtbereich zu kämpfen. Vor allem in den stark frequentierten Zonen sind herkömmliche Papierkörbe ungeeignet, weil sie dort schnell mit Pappbechern, Pizzaschachteln und Leichtverpackungen überquillen. Tiere und Ungeziefer haben dann ein leichtes Spiel. „Dem setzt der BigBelly Solar ein Ende, weil es eine Einwurfklappe hat, durch die Tiere nicht ins Innere gelangen können “, sagt Rochlitz. Auch ein Hineingreifen sei unmöglich. „Das macht den BigBelly Solar sehr sicher“, so der Geschäftsführer von German Ecotec.


6. Oktober 2013

Hungrige BigBelly Solar Papierkörbe im Land der Gauchos

Ob Hamburg, New York, Arnsberg, Peking, Kairo, Mexiko City, Mailand, Newport oder Buenos Aires – eines haben diese großen und kleinen Städte immer gemeinsam: hohes Müllaufkommen!
Herkömmliche Papierkörbe reichen meist nicht mehr aus. Die Entleerung – teilweise im Stundentakt – ist viel zu teuer. Die Lösung: BigBelly Solar Papierkörbe von German EcoTec.

Die ersten BigBelly Solar Papierkörbe hat German EcoTec nun auch nach Argentinien geliefert. Die Stiftung „Manos Verdes“ hatte die solarbetriebenen und selbst-verpressenden Papierkörbe in verschiedenen deutschen Städten kennengelernt.

Der Nutzen ist offensichtlich: „Nie wieder unansehnliche, überfüllte Papierkörbe“ freut sich Verena Böhme, Geschäftsführerin der südamerikanischen Stiftung. Eine solarbetriebene Presse verdichtet den Abfall mit bis zu 1:7. Über die Farben einer Verkehrsampel wird der Befüllungsgrad des Papierkorbes angezeigt und gleichzeitig im Internet gesteuert bzw. überwacht. So kann entsprechen vorab eine Entleerung geplant und durchgeführt werden. „Dieses führt gleichzeitig zu deutlich höherer Effizienz. Der Entsorger spart somit deutlich Zeit und Kosten“ betont Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer der German EcoTec und spricht aus langjähriger Erfahrung – auch in Lateinamerika.

Anlässlich des Tags der Deutschen Einheit wurden die ersten Big Belly Solar Systeme auf der Plaza Alemania feierlich vom Deutschen Botschafter Bernhard Graf von Waldersee übergeben und von ranghohen Vertretern der Stadtverwaltung von Buenos Aires eingeweiht.

Mit Hilfe dieser modernsten Abfalltechnik soll nicht nur das Stadtbild sauberer werden – der „sprechende“ Papierkorb soll zu mehr Recycling-Bewusstsein ermuntern. Entsprechend „bedankt“ sich dieser Papierkorb auch für jeden Einwurf. Die Stiftung „Manos Verdes“ setzt sich in Argentinien mit ihren „Grünen Händen“ insbesondere für die Vermeidung und Verwertung von Abfällen ein und will vor allem eines – Umweltbewusstsein schaffen.

German EcoTec schafft Lösungen. Lösungen zur Vermeidung, Sammlung und Trennung von Abfällen. Überall dort, wo hohes Müllaufkommen ist, Kosten eingespart oder Anreize zur getrennten Sammlung von Wertstoffen geschaffen werden sollen. Auch weit über Deutschlands und Europas Grenzen hinaus – auch im Land der Gauchos.


27. August 2013

Kampf gegen den Müll in Bielefeld

Neue Westfälische

http://www.nw-news.de/owl/bielefeld/mitte/mitte/9024870_Kampf_gegen_den_Muell.html


6. August 2013

Sprechender BigBelly begeistert die Düsseldorfer

SAT1


30. April 2013

In Arnsberg pressen Mülltonnen den Abfall mit Sonnenenergie

http://www.derwesten.de/staedte/arnsberg/in-arnsberg-pressen-muelltonnen-den-abfall-mit-sonnenenergie-id7895819.html

 


10. April 2013

Recklinghausen testet BigBelly Solar-Behälter

Überlaufende, stinkende und unhygienische Papierkörbe sind möglicherweise nun auch in Recklinghausen bald Geschichte. Seit kurzem stehen vor dem Hauptbahnhof und am Rathausplatz zwei BigBelly Solar-Systeme. „Beim Big Belly handelt es sich um einen kompakten Problemlöser für große Abfallmengen“, sagt Dr. Alexander Rochlitz, Geschäftsführer der German EcoTec GmbH. Durch Komprimierung hat der Pressbehälter ein viel größeres Fassungsvermögen, als herkömmliche Papierkörbe. „Dadurch verlängern sich die Entleerungsintervalle deutlich – es sieht stets sauber und gepflegt aus. Das spart zusätzlich Zeit und Kosten“.

Der BigBelly ist vielseitig einsetzbar: In Fußgängerzonen, Einkaufsstraßen, Parkanlagen, Haltestellen, Zoos, Uferpromenaden und Bahnhöfen. Ebenfalls bei Veranstaltungen kommt der kleine Behälter groß raus. Zumal das wetterfeste und robuste System keine Gerüche nach Außen lässt und entsprechend kein Ungeziefer anzieht. Eine Einwurf-Trommel verhindert das Hineingreifen und schließt dadurch Verletzungen aus. Für gut besuchte Orte, wie der Eingang des Hauptbahnhofes oder der Rathausplatz, ist der Big Belly somit ideal!

Nach der OECD wird 2020 ungefähr 45% mehr Abfall anfallen als 1995. Um dem wachsenden Müllaufkommen und dem damit drohenden Kostenanstieg entgegenzuwirken, müssen Lösungen gefunden werden. Ein wesentlicher Problem-Löser ist dabei der Big Belly Solar. Besonders in Nordamerika ist dieses Bewusstsein sehr ausgeprägt. Der Bürgermeister von New York City hat kürzlich den Kauf von weiteren Big Belly Solar Systemen für den Times Square öffentlich verkündet. „Für die meisten unserer Kunden ist neben den Kostenoptimierung der Entleerungen, das Umwelt-Image und die Aufwertung des Stadtbildes durch ansehnliche Abfallbehälter ein wesentlicher Grund, wieso Kommunen und Städte sich für den innovativsten Mülleimer der Welt entscheiden“, erklärt Philipp v. Stauffenberg aus der Marketingabteilung.

Geliefert wurden die Systeme in Recklinghausen von der Firma German EcoTec GmbH, die die Big Belly Systeme in Deutschland vermarktet und sich auf Innovationen der Abfall- und Wertstoffsammlung spezialisiert hat. „Wir verstehen uns als Umweltmakler, Kümmerer und Problemlöser der Abfall- und Wertstoffsammlung“ betont Dr. Rochlitz.